August und Elisabeth Macke – Der Maler und die Managerin

Ausstellung im LWL-Museum für Kunst und Kultur, Westfälisches Landesmuseum, Münster, bis 05. September 2021

Die Ausstellung zeigt die stilistische Entwicklung Mackes als bedeutenden Expressionisten seiner Zeit und die wichtige Rolle Elisabeths, nicht nur als Muse und Managerin, sondern auch als künstlerische Vertraute und Partnerin, die einem selbstbewussten und extravaganten Frauentypus im Geist der goldenen 1920er Jahre entsprochen hat.

Das strategische Wirken Elisabeths hat das Bestehen von Augusts Mackes Kunst erst möglich gemacht, indem sie über alle Werke Buch führte und sich auch nach seinem Tod als Soldat im Ersten Weltkrieg um Verkäufe bemühte, als auch seine künstlerischen Gedanken festhielt. Als sein „Zweites Ich“ stand sie ihm nicht nur beratend zur Seite, sondern wirkte ebenfalls an seinen Werken mit und war selber gestalterisch tätig. In der Auseinandersetzung mit kompositorischen Fragestellungen hat Macke einen persönlichen Frauentypus für seine Darstellungen entworfen.

Elisabeth am Schreibtisch, 1909/10, Öl auf Holz

Mit der Künstlergruppe Der Blaue Reiter kamen die Mackes durch die Freundschaft zu Franz und Maria Marc in Kontakt. Dadurch wurde Macke inspiriert mit formalen Abstraktionsmöglichkeiten zu experimentieren.

Farbige Formen II, 1913, Öl auf Karton

Inspiriert durch Robert Delaunays Fensterbilder, die farbige Rauten durch eine reflektierende Fensterscheibe zeigen, hat Macke Farbvisionen für seine Darstellungen zu Mode und Modernität entwickelt. Daraus sind auch andere Werke mit Spaziergängern als „stilisierte Flaneure“ entstanden.

Modegeschäft, 1913, Öl auf Leinwand

Hierbei findet man auch das gestalterische Farbmittel des Komplementärkontrastes.

Sonniger Weg, 1913, Öl auf Pappe

Als Inspirationsquelle für paradiesische Orte entdeckte Macke den Orient und bereiste 1914 Tunis zusammen mit Paul Klee und Louis Moilliet. Das Licht und die Farben Nordafrikas führten den Künstler zu neuen „Farbklänge und Formenrhythmen“.

Gleichzeitig hielt das Kunsthandwerk Einzug in Mackes Oeuvre, im Sinne des künstlerischen 20. Jahrhunderts die Grenzen von Kunst und Kunsthandwerk zu überwinden und Kunst im Alltag stattfinden zu lassen. Die seit 1905 entstanden Vorlagen für Stickereien führten Elisabeth und weitere Familienmitglieder nach den mit Farbangaben versehenen Motiven aus.

Badende und türkische Reiter, Stickerei-Entwurf, 1912/13, Bleistift und Aquarell

Tunesisches Hafenbild, 1914, Öl auf Leinwand

Die Ausstellung gibt einen schönen Einblick in die Vielfältigkeit von Mackes Schaffen und zeigt die unterschiedlichen Motive in übersichtlichen Werkgruppen. Dadurch ist die stilistische Entwicklung des Künstlers im Austausch mit Elisabeth gut nachvollziehbar. Ebenso widmet sich die Ausstellung auf einfühlsame Weise der besonderen Verbundenheit des Paares sowie dem Zeitgeist des beginnenden 20. Jahrhunderts.

Autorin: Nora Wessel

© modernperformingart 2021, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster, Fotos direkt in der Ausstellung aufgenommen.

Besuchen Sie modernperformingart auch auf Facebook und Instagram

https://www.facebook.com/modernperformingart-101364502160546

https://www.instagram.com/modernperformingart/

Erfahren Sie mehr auf LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster https://www.lwl-museum-kunst-kultur.de/…/august-und…/

Literatur

  • Begleitheft zur Ausstellung August und Elisabeth Macke. Der Maler und die Managerin vom 28. Mai bis 5. September 2021 im LWL-Museum für Kunst und Kultur, Westfälisches Landesmuseum, Münster.

© 2021

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. gwengrant sagt:

    I was so glad to see these glorious pictures. Thank you.
    Gwen.

    Gefällt 1 Person

  2. jrohlfing sagt:

    Meine Beziehung zu Mackes Werke gipfelte im Nachgeben der Bitte meiner Frau, ihr die ‚Leute am See‘ und das ‚Türkische Café‘ in Öl zu malen – nur für sie. Gerne hätte ich die Originale gesehen – war aber leider nicht möglich.

    Ein großartiger, ausdrucksstarker und farbvirtuoser Maler.

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, in der Ausstellung kann man gut die stilistische Entwicklung nachvollziehen, auch das Experimentieren mit Farbe. Interessant sind auch die Skizzenbücher. Macke war ebenso ein exzellenter Zeichner.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s